Digitalisierung: Die KfW erweitert ihre Innovationsförderung

Von | 15. September 2017

Um die Digitalisierung im deutschen Mittelstand voranzutreiben, unterstützt die KfW diesen seit dem 01.07.2017 mit neuen Innovationsförderprogrammen. Die Programme richten sich an etablierte Unternehmen und Freiberufler aus Deutschland, die mindestens 2 Jahre am Markt sind.

ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

Mittelständische Unternehmen und Freiberufler, die einen Finanzierungsbedarf zwischen 25.000 € und 25 Mio. € für digitale oder innovative Vorhaben aufweisen, können von ihrer Hausbank einen durch das ERP-Sondervermögen verbilligten Kredit erhalten. Gefördert werden nahezu alle Vorhaben, die in Verbindung mit der Digitalisierung stehen. (z.B. Entwicklung und Implementierung eines Datensicherheitskonzepts) Je nach Risikoklasse wird ein Zinssatz zwischen 1% und 7,4% p.a. vereinbart, der an die Hausbank zurückgezahlt werden muss. Auf Wunsch erhalten die Unternehmen zusätzlich eine Haftungsfreistellung i.H.v. 70% durch die KfW.

Für weitere Informationen verweisen wir gerne auf das veröffentlichte Merkblatt der KfW: Merkblatt Innovationskredit

ERP-Mezzanine für Innovationen

Zusätzlich hat die KfW ein Finanzierungspaket aus Fremd- und Nachrangkapital zur langfristigen Finanzierung neuer Produkte, Prozesse und Dienstleistungen zusammengestellt. Dabei ist es irrelevant, ob das Vorhaben neu für den Markt oder nur neu für das Unternehmen ist. Der Kapitalbetrag von bis zu 5 Mio. € wird in zwei unterschiedlichen Tranchen, je nach Umsatz des Unternehmens, für in der Regel 10 Jahre bereitgestellt.

Für weitere Informationen verweisen wir gerne auf das veröffentlichte Merkblatt der KfW: Merkblatt Mezzanine für Innovationen

_________________________

Artikel weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.