Erfolgreiche Führung in kleinen und mittelständischen Unternehmen – Kritik üben – aber richtig!

  Wir müssen miteinander reden – Kritik üben, aber richtig! Mit der Reihe „Erfolgreiche Führung in kleinen und mittelständischen Unternehmen“ haben wir Ihnen auf unserer Website in den letzten Monaten wichtige Erkenntnisse, Regeln und Tipps zur Um­setzung im Führungsalltag zur Verfügung gestellt. Heute geht es um das Thema „Kritik üben“. Warum das Üben von Kritik wichtig ist  Mitnichten gehört es zur „Lieblingsbeschäftigung“ einer Führungskraft, Mitarbeiter zu kritisieren oder sie maßzuregeln.… mehr »

IDW S 11 – Neuer Standard zur Beurteilung der Insolvenzreife wird im April 2015 veröffentlicht

  Das Institut der deutschen Wirtschaftsprüfer hat am 27.03.2015 auf seiner Internetseite veröffentlicht, dass der bislang als IDW ES 11 veröffentlichte Entwurf eines Standards zur Beurteilung der Insolvenzantragsgründe: Zahlungsunfähigkeit, Überschuldung und drohende Zahlungsunfähigkeit nun als endgültige Version im April 2015 veröffentlicht wird. Der neue Standard greift aktuelle Rechtsprechungen auf und diskutiert die in der Literatur vorhandenen Zweifelsfragen. Insgesamt verfolgt das IDW dabei eine eher konservative Sichtweise und formuliert dies auf… mehr »

Workshop über Mitarbeitergespräche

  Am 11.03.2015 veranstaltet der BVMW (Bundesverband mittelständischer Wirtschaft) ein Seminar zum Thema Mitarbeitergespräche. Inhalt des Seminars ist: Idealtypisches Vorgehehen bei der Einführung von Mitarbeitergesprächen inklusive Instrumentenvorstellung und inhaltlicher Schulung Führungskompetenz Behandlung von Problem- & Themenlagen der Teilnehmer Das Seminar richtet sich an Unternehmer, Geschäftsführer, verantwortliche Führungskräfte und Personalverantwortliche. Näherer Informationen zum Seminar können auf der nachfolgenden Internetseite des BVMW nachgelesen werden: www.bvmw.de/landesverband-hessen/kreisgeschaeftsstellen/aschaffenburg-und-miltenberg/kalenderevent/termin/event/20150311/tx_cal_phpicalendar/seminar-mitarbeitergespraeche-1.html

Richtlinien zur Beratungs- und Schulungsförderung werden um ein Jahr verlängert

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hat heute darüber informiert, dass die bis zum Ende des letzten Jahres geltenden Richtlinien zur Beratungs- und Schulungsförderung um ein Jahr verlängert wurden. Anträge auf Förderung einer Beratung oder einer Schulung, die ab dem 01.01.2015 begonnen wurden, können somit gefördert werden. Da die verlängerten Richtlinien gegenwärtig noch nicht vorliegen, wird zum aktuellen Zeitpunkt (gemäß der Leitstelle Zentralverband des Deutschen Handwerks) davon ausgegangen, dass der… mehr »

Entscheidung zur Beratungsförderung voraussichtlich Ende Januar

Zum Jahresende 2014 sind die Richtlinien zur Beratungsförderung ausgelaufen. In 2014 begonnene Beratungen können aber noch bis 31.03.2015 abgeschlossen und eingereicht werden. Neuste Erkenntnisse zu neuen Richtlinien oder bzgl. einer Verlängerung der bisherigen Richtlinien soll die nächsten Tage erfolgen. So schreibt die Förderungsgesellschaft des BDS-DGV mbH auf ihrer Interentseite folgende Information: „Es ist beabsichtigt, die alten Richtlinien um ein Jahr zu verlängern. Der entsprechende Entwurf liegt dem Finanzministerium derzeit vor.… mehr »

Masterarbeit Jochen Siebenlist: „Strategieentwicklung für KMU in einer akuten Unternehmenskrise“

Das Team der Corpass GmbH gratuliert Jochen Siebenlist zu seinem hervorragenden Abschluss zum Master of Business Consulting (M.BC.). Jochen Siebenlist hat sich mit dem Thema „Strategieentwicklung für KMU in einer akuten Unternehmenskrise“ auseinandergesetzt und mit seiner Arbeit nicht nur innerhalb der Corpass, sondern auch beim prüfenden Prof. Dr. Kai Neumann für eine sehr positive Resonanz gesorgt. Honoriert wurde die Arbeit mit der Gesamtnote 1,1. Die Arbeit beschäftigt sich mit den… mehr »

IDW ES 11 – Beurteilung des Vorliegens von Insolvenztatbeständen

Für die gesetzlichen Vertreter von Unternehmen hat die verspätete bzw. unterlassene Insolvenzantragstellung bei Vorliegen von Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung nach § 15 a der Insolvenzordnung (InsO) strafrechtliche Konsequenzen zur Folge. Die strafrechtlichen Konsequenzen unterstreichen die Bedeutung der sachgerechten und frühzeitigen Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen. Am 20. Juni 2014 veröffentlichte das IDW (Institut der Wirtschaftsprüfer) einen neuen Entwurf für einen Standard, den IDW ES 11 „Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen“. Dieser… mehr »

Unanfechtbares Bargeschäft – Sanierungskredite

Zur Sicherung der Unternehmensfortführung sind zumeist Sanierungskredite seitens der Banken oder anderer Investoren notwendig. Um die für Darlehensausreichung bzw. die dafür erhaltenen Sicherheiten nicht einer möglichen Anfechtung durch einen etwaigen Insolvenzverwalter auszusetzen, ist insbesondere folgende Regelung in der Insolvenzordnung zu beachten: Das unanfechtbare Bargeschäft, § 142 Insolvenzordnung (InsO) Durch die Unanfechtbarkeit von Bargeschäften soll sichergestellt werden, dass der Schuldner auch in der wirtschaftlichen Krise nicht gänzlich vom Geschäftsverkehr ausgeschlossen wird.… mehr »

Bargeschäft – Absicherung Beratungshonorar

Im Rahmen einer Insolvenz werden auch die Honorarrechnungen der Berater hinsichtlich einer möglichen Anfechtbarkeit überprüft. Da der Berater evtl. Kenntnisse von der finanziell schwierigen Lage hatte, gelten für diesen, wie aber auch für andere mit Kenntnis der Lage, besondere Regeln der Anfechtung. Die Anfechtbarkeit von u.a. Honorarrechnungen wird in § 132 der InsO wie folgt geregelt: Anfechtbar ist ein Rechtsgeschäft des Schuldners, das die Insolvenzgläubiger unmittelbar benachteiligt, 1. wenn es… mehr »

Kreditvergabe in der Krise nur mit Sanierungsgutachten! (MaRisk)

Gemäß dem MaRisk ist eine Kreditvergabe – sogar eine Kreditverlängerung – bei einem in die Krise geratenen Unternehmen nicht ohne Weiteres möglich (BTO 1.2.5 Behandlung von Problemkrediten). Die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (BA), abgekürzt MaRisk (BA), sind Ver­wal­tungs­anweisungen, die mit einem Rundschreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs­aufsicht (BaFin) für die Ausgestaltung des Risikomanagements in deutschen Kreditinstituten veröf­fentlicht wurden. Sie wurden von der BaFin erstmals mit Rundschreiben 18/2005 vom 20. Dezember 2005… mehr »