Insolvenzaussetzungsgesetz

Im Rahmen der erlassenen Gesetze zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie wurde das Insolvenzaussetzungsgesetzt am 27. März 2020 beschlossen. Die Ausbreitung des Coronavirus hat zu enormen Einschränkungen in vielen Bereichen des Privat- und Wirtschaftslebens geführt. Somit versucht der Gesetzgeber mit dem erlassenen Insolvenzaussetzungsgesetz die Folgen der Pandemie für die Wirtschaft abzufedern. Durch das Gesetz ist im März dieses Jahres die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen ausgesetzt worden, die infolge der Coronavirus-Pandemie insolvenzreif… mehr »

Verlängerung der Überbrückungshilfe mit geringeren Einstiegskriterien

Für Corona betroffene Unternehmer erwiesen sich „gute Nachrichten“ in letzter Zeit als wahre Rarität. Nun wird mit Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen vom 18.09.2020 die Überbrückungshilfe in den Monaten September bis Dezember verlängert. Kleine und mittelständische Unternehmen sowie Soloselbständige und Freiberufler, die besonders stark unter den Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona Pandemie leiden, sollen mit nicht- rückzahlbaren Zuschüssen zu den betrieblichen Fixkosten unterstützt werden. Abhängig von der Höhe der betrieblichen… mehr »

Corona KfW-Schnellkredit

Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen mussten im Zuge der Corona-Krise ihren Geschäftsbetrieb einstellen oder stark einschränken. Diesen Unternehmen hilft die KfW mit speziellen Corona-Krediten. Hierbei wurde der KfW-Schnellkredit ins Leben gerufen und richtet sich an alle Unternehmen, Selbstständige sowie Freiberufler, die durch die Corona-Krise in eine finanzielle Schieflage geraten sind und einen Kredit benötigen. Diese frischen Mittel können sowohl für Anschaffungen (Investitionen) als auch für die laufenden Kosten (Betriebsmittel) genutzt werden.… mehr »

Unternehmen, die Mitarbeiterkapitalbeteiligung anbieten haben nachweislich eine höhere Wertschöpfung und sind besser vor Krisen geschützt

Diese Aussage geht auf eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zurück. Hier nach erzielen Unternehmen, die Mitarbeiterkapitalbeteiligung anbieten, eine 20 Prozent höhere Wertschöpfung und sind damit besser vor Krisen geschützt als Unternehmen ohne eine finanzielle Mitarbeiterbeteiligung. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Beteiligung der Belegschaft am Unternehmen nicht nur den jeweiligen Mitarbeiter*innen Vorteile bringt, sondern zugleich zur Stärkung der wirtschaftlichen Position eines Unternehmens im Wettbewerb beiträgt. Denn… mehr »

„Digital Jetzt“– Neues Förderprogramm für die Digitalisierung von KMU

Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, dass der Digitalisierungsgrad im deutschen Mittelstand noch sehr schwach ist. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben heute ebenfalls erkannt, dass digitale Technologien und geschulte Mitarbeiter, die mir diesen Technologie und digitalen Prozessen arbeiten können inzwischen unerlässlich sind um weiterhin wettbewerbsfähig zu sein und auch in der Zukunft ein tragfähiges Geschäftsmodell zu haben. Doch vielen vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlen gerade jetzt während der… mehr »

Hilfe für Automobilzulieferer, die aufgrund der Corona-Krise in wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind

Hintergrund Etwas das aus kartellrechtlicher Sicht vor der Corona-Krise noch undenkbar gewesen ist: das Bundeskartellamt hat der Automobilbranche firmenübergreifende Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise erlaubt. Die Auswirkungen der Corona-Krise haben auch bei vielen kleinen und mittelständischen Automobil-zulieferern große wirtschaftliche Probleme ausgelöst. Ein Wiederaufleben der Produktion in der Automobilbranche ist allerdings nur möglich, wenn auch die Lieferketten sichergestellt sind und Lieferanten nicht aufgrund der Corona-Pandemie in so große Schwierigkeiten geraten, dass… mehr »

Urlaub trotz Corona: Diese Rechte haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Mit Beginn der Sommerferien beginnt die Urlaubszeit und viele Arbeitnehmer zieht es in die Ferne. Doch dieses Jahr ist Corona-bedingt alles etwas anders. Gerade bei Reisen, die aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie als sog. Risikogebiete eingestuft werden, müssen Arbeitnehmer in eine 14-tägige häusliche Quarantäne. Hierdurch kann unter Umständen ein Arbeitsausfall resultieren. In unserem neuen Blog wollen wir Sie über die Informationspflicht Ihrer Arbeitnehmer, den Anspruch des Arbeitnehmers auf Lohnfortzahlung während der… mehr »

Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen mussten im Zuge der Coronakrise ihren Geschäftsbetrieb einstellen oder stark einschränken. Diesen Unternehmen hilft der Bund mit der Corona-Überbrückungshilfe mit direkten Zuschüssen zu betrieblichen Fixkosten. Dafür stellt er im Rahmen seines umfassenden Konjunkturprogramms insgesamt rund 25 Milliarden Euro bereit. Das Bundesministerium für Wirtschaft hat weitere Hilfen für kleine und mittelständische Unternehmen, die aufgrund der Coronavirus-Auswirkungen in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, freigegeben. Ziel der Überbrückungshilfe ist… mehr »

Die strategische Rolle von Marketing und Vertrieb in der Sanierung

Besonders bei KMU ist der Begriff des Marketings heute noch mit farbenfrohen Prospekten und Werbeartikeln in den Köpfen der Unternehmensführung verbunden. Stetig komplexer werdende Märkte, externe Einflussfaktoren und austauschbare Produkte stellen u. a. für den Vertrieb immer größere Hürden dar, um die geplanten Absatzzahlen zu erreichen. Diese Problemstellung findet im Marketing die Lösung, indem speziell entwickelte Methoden und Instrumente dafür sorgen, die Produkte und Dienstleistungen optimal platzieren zu können. Die… mehr »

Der präventive Restrukturierungsrahmen – kein gänzlich neues Sanierungsinstrument

Die Diskussion um ein präventives Restrukturierungsverfahren, regelmäßig auch vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren genannt, ist keinesfalls erst neu entfacht. Bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) im Jahr 2012 wurde über die Einführung eines gesetzlich geregelten außergerichtlichen Sanierungsverfahrens diskutiert. Damals entschied sich der deutsche Gesetzgeber gegen ein solches Verfahren, wodurch es nach wie vor in Deutschland an Regelungen für die Restrukturierung von Unternehmen außerhalb des gerichtlichen Insolvenzverfahrens… mehr »