KLAREN KURS SETZEN – DIE BEDEUTUNG VON MITARBEITERJAHRESGESPRÄCHEN IN DER FÜHRUNGSPRAXIS

Mitarbeiterjahresgespräche werden häufig in ihrer Wirkung und Funktion vernachlässigt und nicht ausreichend wertgeschätzt. Wer einen klaren Kurs setzen will und muss, sollte seine Mitarbeiter in aller Klarheit informieren und einen individuellen Beitrag definieren und einfordern. Die dafür bestmögliche Plattform bilden strukturierte Mitarbeiterjahresgespräche.

Der Mitarbeiterführung kommt gerade in wachsenden oder mittelgroßen Unternehmen eine hohe Bedeutung zu. Die Unternehmensgröße, bzw. die schnelle Entwicklung von Firmen führt zu einer abnehmenden Wirkung des Gründers, Inhabers oder Managers. Von der operativen Mitarbeit bei Produktentwicklung, Produktion, Planung oder dem Vertrieb, verändern Führungskräfte nun den eigenen Wirkungsbereich und müssen delegieren, erklären und anleiten. Diese Führung benötigt Ankerpunkte, um effektiv umgesetzt werden zu können. Ein besonders wichtiger Umsetzungspunkt bildet das Mitarbeiterjahresgespräch.

Dabei handelt es sich um das wichtigste Instrument der strategischen Personalführung und bildet gleichzeitig den Ausgangspunkt für viele Rahmenbedingungen wie zum Beispiel Bezahlung, Karriere, Entwicklung oder Ausbildung. Üblicherweise findet ein Mitarbeiterjahresgespräch jährlich statt und bildet entweder einen Abschluss oder einen Start in eine neue Periode. Mittels fortlaufender Führungsgespräche wird unterjährig der Verlauf und der Erfolg aus den Jahresgesprächen sichergestellt.

Die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Jahresgespräch sind ausreichend Zeit und die nötige Diskretion. Es ist daher empfehlenswert ein Umfeld zu schaffen, in dem sich sowohl die Mitarbeiter/-innen, als auch die verantwortliche Führungskraft wohlfühlt. Zusätzlich ist der zeitliche Rahmen von größter Bedeutung. Zu gering angesetzt, fallen wichtige und emotionale Themen oft unter den Tisch, bzw. werden Checklisten und Fragebögen „durchgehechelt“. Hilfsmittel bilden nur einen Rahmen und sollen ein Gespräch in Gang bringen, bei dem alle nötigen Themen berührt und besprochen werden können. Wir empfehlen grundsätzlich mindestens 60 bis 90 Minuten. Zwei Stunden sind häufig zu lange, bzw. tendieren zu einer langatmigen Gesprächsführung. Weniger als eine Stunde bietet oft nicht die Möglichkeit Schwerpunkte zu bilden.

Da das Jahresgespräch ein wichtiger Stellhebel für die Aufstellung und Ausrichtung der Mitarbeiter ist, wollen Botschaften, Feedbacks und Ziele gut gewählt und überlegt sein. Wichtig ist darum eine ausreichende Reflektion, sowohl auf Seiten des Vorgesetzten als auch von Seiten der Arbeitnehmer. Es empfiehlt sich darum eine Vorbereitung zu nutzen, die beide Parteien getrennt voneinander bearbeiten und damit das zurückliegende Jahr gründlich reflektieren. Hier erscheint ein kurzer Vorbereitungsbogen von Vorteil, der beispielsweise Punkte wie

  • Höhepunkte
  • Schwere Situationen
  • Herausforderungen
  • Aktuelle Aufgaben und deren Erfolg
  • Stärken und Schwächen

aufgreifen könnte.

Neben der zunächst getrennten, im Gespräch jedoch gemeinsam durchgeführten Reflektion kommt der Bewertung von Mitarbeitern eine hohe Bedeutung zu. Hier können einfache und verständliche Bewertungsbögen helfen, die Fähigkeiten und Leistungen der Mitarbeiter zu bewerten. Dabei erscheint es sinnvoll die Kompetenzen oder Anforderungen zu gewichten, da diese in den meisten Fällen nicht alle von gleicher Bedeutung sind.

Generell könnten Kompetenzen und Fähigkeiten wie, z.B.

  • Leistungsbereitschaft
  • Einsatz
  • Kommunikationsverhalten
  • Eigeninitiative
  • Flexibilität
  • Selbständigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Äußeres Erscheinungsbild

In eine Bewertung einbezogen werden. Die exakten Kriterien sollten aber individuell entwickelt werden, da diese von Branche, Unternehmensgröße und individueller Aufgabe abhängen.

Neben dem Aspekt der Mitarbeiterbeurteilung wäre jedoch auch ein Feedback an die Führungskraft denkbar. Hier könnten Mitarbeiter beispielsweise das Verhalten der Führungskraft bewerten und damit in beide Richtungen einen hohen Nutzen ermöglichen.

In jedem Fall sind Mitarbeiterjahresgespräche ein sensibler Prozess, der den größten Nutzen erbringt, wenn dieser auf das Unternehmen und die damit verbundenen Aufgaben und Positionen angepasst ist. Besonders in der Krise ist das Mitarbeiterjahresgespräch von größter Bedeutung, bildet es doch einen zentralen Kommunikationspunkt an dem Mitarbeitern Druck, Angst und Sorgen genommen werden können. Ebenso gelingt es dabei individuelle Beiträge zu kommunizieren, für die Mitarbeiter gewonnen werden sollen.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Ableitung Ihrer individuellen Mitarbeiterjahresgespräche, den zugehörigen Vorbereitungs- und Dokumentationsbögen.

IHR ANSPRECHPARTNER

DIRK VONGRIES

MBA– Master of Business Administration
Geschäftsführer und Senior Berater

KONTAKT
MEHR INFORMATIONEN