ERFOLGREICHE INSOLVENZPLANUNG – MODEHERSTELLER DAMRICH STARTET NEU

Insolvenz, Sanierung und Restrukturierung: Erfolgreiche Insolvenzplanung am Beispiel des Modeherstellers Damrich

Unternehmen brauchen Gewinne. Sie sind Existenzgrundlage und Wachstumsspritze zugleich. Idealerweise arbeiten Management und Beschäftigte gemeinsam daran, ein Unternehmen finanziell voranzubringen. Allerdings kommt es immer wieder und häufig unerwartet zu Krisensituationen, in denen Unternehmen in Existenznöte geraten können. Um eine solche Entwicklung abzuwenden, ist es für das betroffene Unternehmen maßgeblich, seine Entwicklungspotenziale rechtzeitig wahrzunehmen – und sich dementsprechend neu auszurichten. Also zu restrukturieren, Andernfalls drohen nicht nur finanzielle Einbußen, sondern im schlimmsten Fall sogar die Zahlungsunfähigkeit. Um solche Konsequenzen abzuwenden, ist es wichtig, rechtzeitig geeignete Maßnahmen, also einen Sanierungsprozess, einzuleiten. Eine Sanierung kann beispielsweise durch einen Insolvenzplan im Rahmen einer Insolvenz in Eigenverwaltung durchgeführt werden. Im Folgenden erfahren Sie am Beispiel des Modeherstellers Damrich, was einen erfolgreichen Insolvenzplan ausmacht – und wie wir, das Team der CORPASS GmbH, Ihrem Unternehmen im Ernstfall einen Weg aus der Krise aufzeigen können.

Maßnahmen zur Existenzerhaltung und Problembewältigung

Oft werden die Begriffe Sanierung und Restrukturierung als Synonyme betrachtet. Das ist aber nicht korrekt. Der Begriff der Sanierung beschreibt einen Prozess, in dessen Verlauf Unternehmen mit temporären oder permanenten Schwierigkeiten bei der Existenzerhaltung und Problembewältigung geholfen wird. Meist geschieht das aufgrund einer Zahlungsunfähigkeit. Die Restrukturierung findet im Vergleich dazu nicht zwingend im Krisenfall statt. Vielmehr beschreibt der Begriff lediglich die Neuausrichtung eines Unternehmens, um auch in Zukunft die eigene Wettbewerbsfähigkeit sichern zu können. In beiden Fällen muss das Unternehmen mitnichten befürchten, die Zügel aus der Handgeben zu müssen. Denn gerade in den vergangenen Jahren, haben Sanierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen massiv an Stellenwert gewonnen. Das wird am Beispiel der Insolvenz besonders deutlich: Grundsätzlich bietet das Insolvenzverfahren für alle Beteiligten ein hohes Maß an Vertrauen, von dem Unternehmen nur profitieren können – zumal individuelle Sanierungsmaßnahmen dazu in der Lage sind, ein Unternehmen effizient wieder auf Kurs bringen. Ein eingeleitetes Insolvenzverfahren kann durch einen gut ausgearbeiteten Insolvenzplan vorzeitig beendet werden. Grundlage hierfür ist ein umfangreiches Sanierungskonzept. Wie ein solches Konzept aussehen kann – das möchten wir Ihnen in folgendem Fallbeispiel darlegen.

Nachhaltig und vollumfänglich

Der Name des Modeherstellers Damrich, einem der führenden deutschen Produzenten hochwertiger Damen- und Herrenbekleidung, dürfte vielen Lesern ein Begriff sein. Weniger bekannt ist dagegen die Tatsache, dass Damrich im Juli letzten Jahres eine Insolvenz beim Amtsgericht Aschaffenburg beantragen musste. Der Grund: Die Coronapandemie hatte zu einem Nachfrageeinbruch seitens der Kunden geführt, weshalb der Modehersteller einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung stellte. Rund neun Monate später ist der Weg für die nachhaltige und vollumfängliche Fortführung des Unternehmens geebnet. Ende April hat die Gläubigerversammlung dem Insolvenzplan einstimmig zugestimmt. Noch am selben Tag hat das Amtsgericht dessen Rechtskraft bestätigt. Damit wird der Bekleidungsproduzent in die Lage versetzt, das Insolvenzverfahren voraussichtlich Mitte Mai zu beenden – und frei von Altlasten wieder neu durchzustarten. Die zügige Einigung ist gerade vor dem Hintergrund der Coronapandemie keine Selbstverständlichkeit – ebenso wenig wie die Tatsache, dass im Zuge des Insolvenzverfahrens nahezu alle Arbeitsplätze erhalten bleiben konnten. Auch die Geschäftsführer Dömges und Schneider bleiben im Unternehmen. Unterstützt werden sie von einem langjährigen Geschäftspartner, der als neuer Gesellschafter bei Damrich einsteigt.

Optimiertes Geschäftsmodell und verbesserte Warenbestandsplanung

Die Grundlage für den nachhaltigen Neustart des Modeherstellers Damrich bildet ein erfolgversprechendes neues Geschäftsmodell. So wird das Produktportfolio vom bisherigen traditionellen Schwerpunkt, bestehend aus Sakkos und Anzügen, hin zu mehr saisonalen Trends und modernen Linien verlagert. Darüber hinaus soll der Produktbereich Outdoor gestärkt und ausgebaut werden. Um Kosten zu sparen, wird man bei Damrich in Zukunft verstärkt darauf achten, hohe Warenbestände durch eine bessere Planung entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu reduzieren. Begleitet wurden die Sanierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen von mehreren Experten – darunter die Rechtsanwältin Marion Gutheil, die Damrich als Verfahrensbevollmächtigte insolvenzrechtlich begleitet hat und der Sanierungsexperte Dr. Thomas Paul, der den kaufmännischen Bereich betreute. Gemeinsam haben sie den Insolvenzplan erarbeitet und eingereicht. Unterstützt wurden sie von uns, dem Team der CORPASS GmbH: Unsere erfahrenen Berater erarbeiteten gemeinsam mit den Gesellschaftern des Bekleidungsproduzenten ein leistungswirtschaftliches Sanierungskonzept. Rechtsanwalt Dr. Johannes Hancke begleitete und überwachte das Sanierungsverfahren derweil im Interesse der Gläubiger, als vom Amtsgericht bestellter Sachwalter.

Erfahren und kompetent

Insolvenz-, Sanierungs- und Restrukturierungssituationen erfordern besondere Erfahrung und umfassende Fachkompetenz. Das sollte am Beispiel des Modeherstellers Damrich deutlich geworden sein. Wir, das Team der CORPASS GmbH, sind eine auf Sanierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen spezialisierte Unternehmensberatung für Unternehmen, die einen Weg aus der Krise suchen. Zu unseren Leistungen gehört die Erstellung von Sanierungskonzepten, die einfach funktionieren. Ob Handwerk, Industrie oder Dienstleistung: Wir stehen Ihnen zu jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite. Mehr als 450 betreute Unternehmen und 1.250 abgeschlossene Projekte sprechen für sich: Wir begleiten Sie nicht nur im Rahmen intensiver Beratungsleistungen, sondern legen auch selbst Hand an. Kurzum: Wir sind für Sie da, wenn es schwierig wird. Zögern Sie daher im Ernstfall nicht, sich an uns zu wenden!

IHR ANSPRECHPARTNER

ANDRÉ WÖBER

Diplom-Betriebswirt (FH) Geschäftsführer und Senior Berater

KONTAKT
MEHR INFORMATIONEN